Autor Thema: Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann  (Gelesen 13150 mal)

Offline Michael

  • Graf
  • *****
  • Beiträge: 1.510
Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann
« am: 13. Juni 2004, 19:16:37 »
:hallo:
Diese Blei-Plombe von Heute konnte ich bestimmen, obwohl Google nicht sehr viel dazu fand:

Guano-Werke AG
Hamburg
Branche: Düngemittel   gegründet: 1883   Gründungskapital: ?

Gründung als Anglo-Continentale (vormals Ohlendorff`sche) Guano-Werke.
1927 Übernahme der Merck`schen Guano- und Phosphatwerke AG.
Gehört heute zum BASF-Konzern. Historische Wertpapiere:

Datum Art Nennwert Auflage
00.01.1927 Aktie 100 RM 24.000


Literatur:
Der Wert des Superphosphats als Düngemittel
Merck`sche Guano- & Phosphatwerke A.-G., Harburg a.E.
Deutsche Industrie, deutsche Kultur 7
Eckstein, Berlin 1909

------------------------------------------------------
Auszug aus diesem Link:
http://www.chf.de/benzolring/archiv/hc-0903a.html

"Auch die nächste Firma, die "Superphosphatfabrik Nordenham" hatte indirekt etwas mit Liebig zu tun. Auf Liebigs Erfindung des "Superphosphats" gab es noch kein Patent und somit konnte jeder dieses Düngemittel produzieren. Diese Gesellschaft wurde 1906 durch den Norddeutschen Lloyd gegründet. Nach dem Krieg wurde sie treuhändisch zu "Preussag" überführt und 1956 an die "Guano-Werke" in Hamburg verkauft. Diese wiederum wurden 1883 als "Anglo-Continentale-Guano-Werke" gegründet. 1927 kam es zur Übernahme der "Merck'schen Guano- und Phosphat-Werke-AG" und 1969 wurden sie zur "BASF-AG" angegliedert. Auch die "Bayerischen Stickstoff-Werke" wurden 1908 unter Beteiligung der "Guano-Werke", "Siemens & Halske" und der "Deutschen Bank" gegründet. Diese Gesellschaft produzierte Kalkstickstoff aus Carbid und Stickstoff. Eigentlich wollten sie aus diesen beiden Substanzen Calciumcyanid für die Goldlaugerei herstellen. Dieser Versuch schlug allerdings fehl, aber Kalkstickstoff war ein sehr guter Dünger. Für die Synthese ist viel Energie nötig gewesen und deswegen beteiliget sich "Siemens & Halske", die für die Stromerzeugung zuständig waren. Die "Deutsche Bank" fungierte als der "Geldgeber". 1939 kam es zur Fusion mit der "Bayerischen Kraftwerke AG". Es entstand daraus die "Süddeutsche Stickstoff-Werke-AG".

Düngemittel waren zu dieser Zeit eine gute Einnahmequelle und so gab es etliche Firmen, die sich mit dieser Produktion beschäftigten. So auch die "Continentale Stickstoffwerke", die 1922 in München gegründet wurden. Dr. Joachim Sommer präsentierte uns hier eine schön gestaltete Gründeraktie. Jedoch existierte die Firma nicht lange und ging nach erneutem Geldbedarf pleite. Geldmangel machte sich auch in der Gestaltung der Aktien deutlich, die dann nur noch schlicht waren."


GugF Michael

        GugF Michael, der mit dem C-Scope 1220 XD sucht

Offline Michael

  • Graf
  • *****
  • Beiträge: 1.510
(Kein Betreff)
« Antwort #1 am: 13. Juni 2004, 19:22:58 »
Ich meine ich lese hier DEPOMIST
        GugF Michael, der mit dem C-Scope 1220 XD sucht

Offline Ruebezahl

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 6.762
    • Die Fäkalienfelder von Braunschweig
(Kein Betreff)
« Antwort #2 am: 13. Juni 2004, 20:30:53 »
Zitat
Orginal gepostet von Michael
Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann


Und wie :jumpb::jumpg::jumpr: du hast damit auch eine noch unbestimmte Plombe von mir entschlüsselt. :super::prost:

Mein Stück ist nähmlich etwas schlechter erhalten. An Dünger hab ich aber auch schon gedacht. (Füllhorn)
Grüße aus Ostfalen
Ruebezahl

"Große Erfolge sind weniger spürbar als persönliche Vorteile"
Napoleon Buonaparte

Offline Ruebezahl

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 6.762
    • Die Fäkalienfelder von Braunschweig
(Kein Betreff)
« Antwort #3 am: 13. Juni 2004, 20:34:11 »
Und hier noch eine, von dem erwähnten Ohlendorf & Co aus Hamburg. Auch mit Füllhorn. :hallo:

Ansonsten ist es recht mühsam Warenplomben zuzuordenen. :heul:
Grüße aus Ostfalen
Ruebezahl

"Große Erfolge sind weniger spürbar als persönliche Vorteile"
Napoleon Buonaparte

Genmutant

  • Gast
DEPOMIST
« Antwort #4 am: 13. Juni 2004, 21:09:55 »
DEPOMIST ? :lol:
He, he.
Da tipp ich doch eher auf DEPONIRT.
Ja die Altvorderen hatten es noch nicht so mit dem "ie". Bei der Plombe von Ruebezahl sieht man N statt M.:besserwiss:

Offline Michael

  • Graf
  • *****
  • Beiträge: 1.510
(Kein Betreff)
« Antwort #5 am: 13. Juni 2004, 21:37:53 »
@ Ruebezahl
Prima, freud mich dir geholfen zu haben.
Ein Füllhorn ist das also, ich habe schon gerätselt was das ist:platt:

@Genmutant
Du hast wohl recht. Deponiert war auch mein erster Gedanke, aber das fehlende "e" hat mich wieder davon abgebracht. :lol:

GugF Michael:prost:
        GugF Michael, der mit dem C-Scope 1220 XD sucht

Offline Ruebezahl

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 6.762
    • Die Fäkalienfelder von Braunschweig
(Kein Betreff)
« Antwort #6 am: 14. Juni 2004, 08:51:31 »
Hier noch was zum Thema Füllhorn:

http://www.sungaya.de/schwarz/allmende/fullhorn.htm
Grüße aus Ostfalen
Ruebezahl

"Große Erfolge sind weniger spürbar als persönliche Vorteile"
Napoleon Buonaparte

Eldorado

  • Gast
komisch
« Antwort #7 am: 14. Juni 2004, 15:45:08 »
Plombe #
#
http://www.sucherforum.de/index.php?topic=4145
schaut euch mal das teil an ???
schaut doch ähnlich aus das fülhorn

?

Gruss Eldorado

Eldorado

  • Gast
ich jetzt auch
« Antwort #8 am: 24. Januar 2005, 16:49:41 »
seit den letzten suchgang besitz ich auch so eine plombe
rückseite nicht mehr lesbar:wuetend:

Gruss Eldorado:winke:

Offline Ruebezahl

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 6.762
    • Die Fäkalienfelder von Braunschweig
(Kein Betreff)
« Antwort #9 am: 25. Januar 2005, 09:08:19 »
Hi Eldorado,
ich denk schon, daß die Plombe auch von Dünger stammt.
Vielleicht findet sich ja irgendwann eine, die lesbar ist. :zwinker:
Grüße aus Ostfalen
Ruebezahl

"Große Erfolge sind weniger spürbar als persönliche Vorteile"
Napoleon Buonaparte

Offline Knopfauge

  • Aristokrat
  • ****
  • Beiträge: 209
Re: Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann
« Antwort #10 am: 15. Oktober 2005, 12:48:10 »
lang genug hat´s gedauert, dank euch konnte ich meine plombe identifizieren, danke!

Offline Zollhund

  • Aristokrat
  • ****
  • Beiträge: 291
Re: Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann
« Antwort #11 am: 22. Mai 2009, 23:59:40 »
 :winke:


Seit heute bin ich auch Besitzer einer solchen hübschen Plombe. Allerdings steht bei mir unter dem Füllhorn "XXDepomeer".

Wie alt ist diese Plombe? Wenn die Firma 1927 aufgekauft wurde muss sie also zwichen 1883 und 1927 hergestellt worden sein, richtig?  :belehr:

Offline Gratian

  • Moderatoren
  • *****
  • Beiträge: 5.259
  • Allwissend bin ich nicht doch viel ist mir bewusst
Re: Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann
« Antwort #12 am: 23. Mai 2009, 00:05:31 »
Noch'n bisschen was zu den Ohlendorffs....

http://www.sucherforum.de/index.php/topic,10588.0.html
Gut Fund!   :engel:
Gratian

ANTE ROMAM TREVERIS STETIT ANNIS MILLE TRECENTIS
PERSTET ET AETERNA PACE FRUATUR. AMEN.

Offline Zollhund

  • Aristokrat
  • ****
  • Beiträge: 291
Re: Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann
« Antwort #13 am: 23. Mai 2009, 00:18:29 »
Hey danke für die interessante Zusatzinfo  :zwinker:

Offline ChristophNRW

  • König
  • ******
  • Beiträge: 2.998
Re: Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann
« Antwort #14 am: 23. Mai 2009, 20:48:02 »
:winke:


Seit heute bin ich auch Besitzer einer solchen hübschen Plombe. Allerdings steht bei mir unter dem Füllhorn "XXDepomeer".

Wie alt ist diese Plombe? Wenn die Firma 1927 aufgekauft wurde muss sie also zwichen 1883 und 1927 hergestellt worden sein, richtig?  :belehr:

für mich sieht das eher wie deponierX aus
Tout est chaos
Tous mes idéaux : des mots abimés
Je suis d'une géneration désenchantée
(Mylène Farmer - Désenchantée)

Berg

  • Gast
Re:Schön, wenn man eine Plombe bestimmen kann
« Antwort #15 am: 01. November 2014, 20:40:36 »
Dank dieses Threads bin ich etwas schlauer  :super:

Anbei meine beiden Ohlendorff Plomben Funde