Autor Thema: Bernstein?  (Gelesen 5605 mal)

tholos

  • Gast
Bernstein?
« am: 13. April 2002, 15:50:43 »
Hallo zusammen.

Gibt es Bernstein, der so durchsichtig ist? Hab ich vor kurzem auf einer Deponie gefunden. Mein Kumpel meint, dass es Bernstein ist. Er hat schon oft Bernstein an der Küste gefunden, doch ich bin skeptisch. Das Teil ist relativ leicht, brennbar und fast durchsichtig, bzw. nur leicht gefärbt.

Gruß

tholos

tholos

  • Gast
(Kein Betreff)
« Antwort #1 am: 13. April 2002, 15:51:43 »
Au, das Bild ist verschwunden..

Offline Spuernase

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.342
(Kein Betreff)
« Antwort #2 am: 13. April 2002, 16:31:37 »
Hai!
Könnte schon Bernstein sein, aber auch ein Kunstharz oder auch was anderes. Dazu müsstest du erstmal schauen, wie hart es ist. Dann wäre noch interessant, wo (Gegend) du es gefunden hast.
Der muschelige, scharfkantige Bruch spricht eigentlich gegen Bernstein!
Situs vi late in, is et ab an et!

tholos

  • Gast
(Kein Betreff)
« Antwort #3 am: 13. April 2002, 22:33:30 »
Hallo Spuernase,

das Teil stammt aus dem Aushub einer Müll-Deponie, die um 1900 angelegt wurde. Also ich wäre niemals auf den Gedanken gekommen, dass es Bernstein sein könnte. Aber mein Kumpel wettet drauf. Wenn es irgendetwas künstlich hergestelltes ist, muss es vor 1920 entstanden sein. Mit dem Fingernagel kann man es nicht anritzen, aber mit einem Messer.

Gruß

tholos:jump2:

Offline Ruebezahl

  • Administrator
  • *****
  • Beiträge: 6.762
    • Die Fäkalienfelder von Braunschweig
(Kein Betreff)
« Antwort #4 am: 13. April 2002, 23:49:43 »
Hi tholos,
da gab es noch zwei Tests um Bernstein von Imitationen zu unterscheiden. Der eine ist Bernstein läßt sich statisch aufladen. Also an Stoff reiben, dann muß er ein Papierschnipsel anziehen. Der andere war mit einer gesättigten Kochsalzlösung. Leider weiß ich nicht mehr ob Bernstein schwimmt oder untergeht !
Grüße aus Ostfalen
Ruebezahl

"Große Erfolge sind weniger spürbar als persönliche Vorteile"
Napoleon Buonaparte

Offline Spuernase

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1.342
(Kein Betreff)
« Antwort #5 am: 14. April 2002, 12:46:51 »
Bernstein sollte schwimmen.

Was auch noch ne Möglichkeit wäre, es handelt sich um einen getrockneten Lackrest. Wenn die Deponie 100 Jahre alt ist, könnte es zB. Schellack sein?

Aber wer soll das entscheiden! :-) :hallo:
Situs vi late in, is et ab an et!

tholos

  • Gast
(Kein Betreff)
« Antwort #6 am: 14. April 2002, 14:41:03 »
Hallo zusammen,

es scheint wirklich Bernstein zu sein! :super: Das hätte ich niiieeee gedacht. Ich hab heute einige Tests durchgeführt, siehe auch folgenden Link:
http://www.bernsteine.com/echterbernsteintest.html
Folgende Ergebnisse:
- schwimmt nicht in Süßwasser, aber in einer gesättigten Kochsalzlsg.
- beim Bisstest merkt man die weiche Oberfläche
- das Objekt lässt sich durch Reibung aufladen
- mit einer Nadel ist es leicht zu ritzen
- beim Verbrennen ist ein leicht aromatischer, harziger Geruch festzustellen
- der Äther-Test folgt noch, weil ich mein Fläschchen mit Äther zur Zeit nicht wiederfinden kann.

Durch den Äther-Test werd ich dann auch sagen können, ob es sich um Naturbernstein handelt oder um Pressbernstein. Gut, dass ich mit meinem Kumpel nicht um die von ihm vorgeschlagenen 20 Euro gewettet
habe. :wink3:

Gruß

tholos:jump2:

tholos

  • Gast
(Kein Betreff)
« Antwort #7 am: 01. Mai 2002, 18:27:30 »
Hallo zusammen.

So, nun hab ich auch den Äther-Test durchgeführt. Wenn ich das Ergebnis richtig deute, ist es kein Natur-Bernstein. Es wird sich wohl um Press-Bernstein handeln. Die Oberfläche wird durch den Äther relativ schnell klebrig.
Der Äther haut ganz schön rein, :platt: man sollte damit nicht in geschlossenen Räumen hantieren.

Gruß

tholos :platt:

Offline McSchuerf

  • Erzherzog
  • ***
  • Beiträge: 3.796
(Kein Betreff)
« Antwort #8 am: 25. Juni 2002, 00:38:06 »
Bernstein hat übrigens nur die Mohs-Härte 2-2,5 (ist also schon noch mit dem Fingernagel ritzbar) und schwimmt auf dem Wasser..Der Bruch ist muschelig. Der Rest wurde ja schon von allen richtig erkannt..

Mehr oder minder bernsteinähnlich sind meist in der Braunkohle gefundene weitere Harze, die sog. Retinite; sie enthalten gleichfalls wenig Schwefel (bis ca. 0,5%), jedoch keine Bernsteinsäure!


Gruss Peter
:aetsche: