Neueste Beiträge

Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10
21
Steinartefakte / Flintbeil: Recycling oder Upcycling ?
« Letzter Beitrag von Wiedehopf am 26. Juni 2022, 13:32:02 »
Moin,

Gabi (Wiesenläufer) hatte hier kürzlich einen Klingenabschlag von einem Flintbeil vorgestellt, der aus dem Übergangsbereich zwischen Schmal- und Breitseite gewonnen wurde.

https://sucherforum.de/steinartefakte/recycling/

Das von mir hier gezeigte Beil (ein Altfund aus Seeland, Dänemark) trägt auf einer der beiden Breitseiten solche Abschlagnegative die teilweise auch von der Schmalseite ausgehen. Der ursprünglich vorhandene Schliff ist auf dieser Breitseite nur noch im hinteren Drittel, in Richtung Nacken erhalten.

Die andere Breitseite zeigt dagegen drei kurze harte Abschläge / Absplisse an der Schneide mit sehr ausgeprägten Wallnerlinien, der Schliff ist bis auf diese Stellen noch vollständig erhalten.

Die beiden Schmalseiten sind ungeschliffen.  Es handelte sich also ursprünglich wohl um ein dicknackiges Flintbeil vom Typ A  (PVP Nr 164 - 166).

Ich sehe hier zwei Möglichkeiten zur weiteren Geschichte dieses Beiles:

1. Recycling
Das Beil wurde durch einen harten Aufschlag an der Schneide zerstört und aufgegeben. Aus dem Rest hat man dann noch einige Klingen gewonnen, so wie in dem Beitrag von Gabi beschrieben. Die gewonnenen Klingen werden auf einer Seite Schliffspuren getragen haben.

2.Upcycling
Es wurde versucht das Beil zu einem neuen Typ umzuarbeiten und zwar zu einem quer zu schäftenden Hohlbeil (PVP Nr. 173 - 175). Dazu wurde die ursprünglich gerade Breitseite 1 mittels der Klingenabschläge ein eine leicht gewölbte Form gebracht, so wie sie für quer geschäftete Dechsel typisch ist. Aus diesem Grunde wurden die länglichen Klingenabschläge auch teilweise von der Schmalseite her ausgeführt.
Die drei groben harten Abschläge auf der anderen Breitseite könnten dann der Anlage der Hohlschneide gedient haben. Eine weitere Bearbeitung erfolgte darüber hinaus aber dann nicht mehr.

Viele Grüße
Michael
   
   
22
Steinartefakte / Re: Ein weiterer meolithischer Kernstein aus der Nähe von Ratingen
« Letzter Beitrag von thovalo am 26. Juni 2022, 10:48:53 »

 


   :winke:
23
Steinartefakte / Re: Ein weiterer meolithischer Kernstein aus der Nähe von Ratingen
« Letzter Beitrag von hargo am 25. Juni 2022, 23:26:44 »
 :super:

mfg
24
Hi.
Ich fahre evtl. schon morgen, wenn meine Frau mitspielt.
Sind ja nur 25km.

Gruß CR
25
Das ist interessant. Vielen Dank für den Tipp!
Wollte mit meinem Mann schon immer mal nach Trier. Hoffentlich bekommen wir das hin.

Liebe Grüße
Anita
26
Mineralien und Fossilien / Re: Mikrometeoriten - Ein neues Suchgebiet?
« Letzter Beitrag von Nanoflitter am 25. Juni 2022, 17:22:35 »
Normalerweise geht das mit einem nicht zu teuren Mikroskop zu untersuchen. Der allergrösste Teil stammt jedenfalls aus industrieller Luftverschmutzung, auch Schweiss und Flexarbeiten etc. Da bin ich mir heute sicher. Ich kann die Dinger jedenfalls nicht von nem Meteor unterscheiden. Interessant ist es auf jeden Fall. Gruss..
27
Mineralien und Fossilien / Re: Mikrometeoriten - Ein neues Suchgebiet?
« Letzter Beitrag von mike 81 am 25. Juni 2022, 16:21:02 »
Servus zusammen,  :winke:

habe heute meine Dachrinne ausgeräumt und mich an diesen Beitrag erinnert.
Kurzerhand mit dem Magneten durch den Abrieb der Dachplatten und siehe da...  :nixweiss:

Der ganze Magnet voll Eisenstaub und ein paar kleine, mit dem Auge erkennbare Objekte. :staun:
Den Staub habe ich jetzt nicht weiter beachtet, aber die sichtbaren Objekte schon.

5 kleine, quarzfarbene Objekte, welche auf den Magneten angesprochen haben
3 eisenfarbene Objekte, ebenfalls magnetisch

Das größte, eisenfarbene, misst zwischen 2mm und 3mm. Könnte das einer sein...

Habe leider kein Mikroskop zu Hand und auch keine gute Kamera mit Makrofunktion.
Vom großen bekomme ich vielleicht noch bessere Bilder hin, falls gewünscht.
Evtl. kann mich hier auch jemand mit einer guten Ausrüstung unterstützen?

Jedenfalls interessieren mich schon mal brennend eure Meinungen dazu.

Beste Grüße
Mike
28
Steinartefakte / Ein weiterer meolithischer Kernstein aus der Nähe von Ratingen
« Letzter Beitrag von thovalo am 25. Juni 2022, 13:07:30 »


Guten Tag!

Auch dieser Kern stammt von einem rechtrheinisch gelegenen Dünengelände in der Nähe von Ratingen. Dort fanden sich mehr Kernsteine als bislang Abschläge, Debitage und Mikrolithen.

Der Kernstein misst maximal 3.5 cm Länge


Dieser Kernstein zeigt bemerkenswert fein parallel abgelöste kurze Klingen. Die Schlagplattform weist das Negativ eines zuvor davon abgelösten Kerntablets auf.

Das verwendete Material ist ein fein homogener baltischer Feuerstein aus Geschiebeablagerungen der regional aufgelesen werden konnte.


So klar strukturierte mesolithische Restkernsteine finden sich im Rheinland eher selten.


liebe Grüße
Thomas  :winke:
29
https://www.landesmuseum-trier.de/de/home/sonderausstellung/untergang.html

Hi.

Heute ist die Ausstellungseröffnung der großen Sonderausstellung  -Der Untergang des Römischen Reiches- in Trier.
Die Sonderausstellung umfasst 3 Museen.
Das Rheinische Landesmuseum,  das Bischöfliche Museen und das Städtische Museum Simionsstift.

Gruß CR
30
Hi, Michael,

und wieder was dazugelernt! Klasse, dank dir vielmals!  :Danke2:

Viele Grüße

Frank
Seiten: 1 2 [3] 4 5 ... 10